Unsere Partner

Mit diesen Partnern gestalten wir gemeinsam und langfristig unsere Arbeit. Sie ermöglichen es uns durch inhaltliche und finanzielle Beiträge, nachhaltige Strukturen für die Betreuung der Fellows und die strategische Programmentwicklung aufzubauen. Darüber hinaus stehen sie uns mit persönlicher Beratung und öffentlicher Unterstützung zur Seite.

PARTNER ÖSTERREICH

Essl Foundation

"Die Essl Foundation fördert Ashoka nicht nur aufgrund gemeinsamer Visionen, wie der Förderung von sozialen Innnovationen, der Wichtigkeit von Unternehmergeist und Social Entrepreneurship, oder der Notwendigkeit, erfolgreiche "Changemakers" bei der Internationalisierung zu unterstützen. Wir haben Bill Drayton und die gesamte Ashoka-Organisation als kompetente und verlässliche Partner kennen gelernt, mit denen wir bereits einige gemeinsame Projekte umgesetzt haben, allen voran natürlich die Verleihung des Essl Social Prize 2010 an Bill Drayton für das Projekt Globalizer. Ashoka und die 3000 Ashoka Fellows sind die Besten auf ihrem Gebiet, und die schlagkräftige Ashoka-Organisation in Österreich wird ohne Zweifel sehr viel bewegen."

Martin Essl, Gründer der Essl Foundation und Vorstandsvorsitzender der bauMax AG

Erste Stiftung  

"Indem Ashoka wirklich herausragende und erfolgreiche Innovatoren und Systemveränderer aus dem sozialen Bereich auswählt und unterstüzt, fördert die Organisation laufend Menschen, die - sowohl durch ihr Beispiel als auch mit ihrem Handeln - nicht nur umsetzbare Lösungen für soziale Herausforderungen bietet, sondern auch andere inspirieren. Durch den Aufbau einer Elite von Innovatoren und Fachleuten trägt Ashoka wesentlich zu einem günstigen Klima für Social Entrepreneurship bei."

Franz Karl Prüller, Mitglied des Vorstandes und Programmdirektor Soziales, ERSTE Stiftung

3M

3M Österreich

"Ashoka fördert Social Entrepreneurs bei der Umsetzung von innovativen Konzepten, um gesellschaftliche und soziale Probleme zu lösen. Innovation und die Nutzung neuer Technologien zur Problemlösung sind die Kernkompetenzen von 3M und deren Mitarbeitern. Eine Zusammenarbeit drängt sich daher geradezu auf - um voneinander zu lernen und gemeinsam zu einer positiven Entwicklung unserer Gesellschaft beizutragen." 


Christiane Grün, Managing Director, 3M Österreich und Schweiz


Industriellenvereinigung Wien (IV Wien)

"Große gesellschaftliche Herausforderungen in wirtschaftlich unsicheren Zeiten können wir vor allem auch mit Hilfe von Eigenverantwortung und zivilgesellschaftlichem Engagement bewältigen. Wir in der Industrie leben Leistung mit Verantwortung und haben dies in der Krise eindrucksvoll bewiesen. Durch die Kooperation mit Ashoka wollen wir als Industriellenvereinigung Brücke zur Wirtschaft sein und so die Motivation, sich für die Zivil- und Bürgergesellschaft zu engagieren und Nutzen zu stiften, noch weiter verstärken.“

Präsident Veit Sorger, Industriellenvereinigung

Industriellenvereinigung (IV)

„Die Wertekultur der Zukunft braucht verlässliche Solidarität und Solidarität bedeutet gemeinsame Verantwortung für die gesellschaftliche Weiterentwicklung sowie Bereitschaft, sich für das Gemeinwohl einzusetzen. Viele Unternehmen wollen hier einen substanziellen Beitrag leisten. Durch die Kooperation mit Ashoka möchten wir als IV Wien Social Entrepreneure unterstützen und dazu ermutigen, solidarische Werte und unternehmerischen Geist mit innovativen Konzepten zu verbinden.“

Präsident Georg Kapsch, IV Wien

 

HIL - Foundation

"Ashoka und Hil-Foundation sind seit 2013 Partner. Ziel ist, einen herausragenden Social Entrepreneur aus dem Bereich „Kinder, Jugend und Bildung“ als „Ashoka Fellow“ auszuwählen. Der Fokus liegt dabei auf Gendergerechtigkeit, Partizipation, sozialer Gerechtigkeit und Empowerment. Zusammen werden wir den Fellowunterstützen, sein Programm umzusetzen, und stärken so den Bildungssektor für Kinder und Jugendliche."

Hil-Foundation

Boehringer Ingelheim

 

PRO BONO PARTNER

Diese professionellen Dienstleister unterstützen uns und unsere Fellows pro bono mit wichtigen Kompetenzen und Ressourcen von der Rechtsberatung bis hin zur Nutzung von Büroräumen und Infrastruktur.

 

McKinsey & Company Österreich

 

Accenture

Skills to Succeed

Das Ziel der Accenture Initiative: bis 2015 weltweit 500.000 Menschen auf die Berufswelt vorbereiten.
Nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" trägt Accenture im Rahmen seines weltweiten Programms "Skills to Succeed" mit mehr als 200 Initiativen dazu bei, Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen erfolgreich in das Wirtschaftsleben zu integrieren.
Vor drei Jahren steckte sich Accenture das Ziel, mit „Skills to Succeed“ bis 2015 insgesamt 250.000 Menschen weltweit mit den notwendigen Fähigkeiten auszustatten, um erfolgreich am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.
Dafür stellt der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt 100 Millionen US-Dollar bereit: in Form von Spenden, Pro-Bono-Projekten und freiwilligem Engagement von Mitarbeitern. Die Schlüsselrolle stellen dabei die Accenture Mitarbeiter selbst dar. Sie geben auf freiwilliger Basis ihr Wissen aus der Beratung weiter – vor allem in den Bereichen Projektmanagement, Wirtschaft und IT.
Das Konzept ging auf: Die Mitarbeiter von Accenture vermittelten bereits Anfang März 2013 weltweit rund 320.000 Menschen die entsprechenden Fähigkeiten. Daher wurde die Zielvorgabe im März verdoppelt: Bis zum Jahr 2015 will Accenture 500.000 Menschen dabei unterstützen, am Wirtschaftsleben teilzuhaben.

 KP

 Ketchum Publico

  

Baker&McKenzie

SYNCON

 

XEROX

Steirer, Mika & Company

„In der Betreuung unterschiedlichster UnternehmerInnen erkennen wir tagtäglich, dass diese gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie derzeit unter Druck stehen und gesellschaftlichen Problemen weniger Beachtung schenken können. Durch ihre engagierte und professionelle Tätigkeit sorgt Ashoka dafür, dieser Entwicklung etwas entgegen zu setzen. Wir freuen uns, Ashoka bereits seit Ihrer Gründung durch unsere Dienstleistungen dabei unterstützen zu dürfen.“
 

Mag.a Petra Egger, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin
Mitglied des Führungsteams von Steirer, Mika & Comp. WT GmbH als geschäftsführende Gesellschafterin

 

WAS IST DIE MOTIVATION VON PRIVATEN UNTERNEHMEN UND PRIVATPERSONEN UNSERE ARBEIT ZU UNTERSTÜTZEN?

  • Ashoka steht für soziale Innovation – systematisch soll die Gesellschaft von unten verbessert werden. Daran haben alle Förderer in ihrer Rolle als Bürger Interesse.
  • Unternehmerische Persönlichkeiten erkennen sich in den Social Entrepreneurs wieder. Sie haben in der Wirtschaft die Kraft des unternehmerischen Denkens kennengelernt und möchten, dass auch der soziale Sektor davon profitiert.
  • Ashoka bildet neue Netzwerke, sowohl innerhalb des sozialen Sektors als auch zwischen Zivilsektor und Wirtschaft – viele Investoren möchten nicht nur finanzieren, sondern ihre Expertise persönlich in solchen Netzwerken einbringen. Es macht ihnen Spaß, in den schwierigsten aller Sektoren Gründer zu unterstützen.
  • Unsere pro-bono-Partner und andere Förderer lernen durch ihr Engagement sehr viel über die Herausforderungen des sozialen Sektors in Deutschland und darüber hinaus.

WESHALB FINANZIERT SICH ASHOKA NUR DURCH PRIVATE GELDER?
Staatliche Gelder haben v.a. in Entwicklungsländern das Problem, dass man sich mit ihnen an ein bestimmtes System (das manchmal korrupt ist) bindet. Der soziale Wandel, der durch Ashoka Fellows auf der ganzen Welt betrieben wird, würde so aufgehalten. Manche Fellows arbeiten an Themen, die eine Regierung mitunter gerne ignoriert oder verneint (von HIV über Kindersklaverei) und dürfen sich gerade dann nicht von einer Regierung abhängig machen. Diese Einsicht wird auch in funktionierenden Demokratien weiter genutzt.